Meet the archivist

Kurzführung durch die Ausstellung „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“

Am 24. November 2022 sind Archivarinnen und Archivare vor Ort und werden die Ausstellung des AK Bremer Archive vorstellen. Sie werden Hintergründe zu einzelnen der dargestellten Ereignisse erläutern und Fragen beantworten. Wir freuen uns auf der Gespräch mit Ihnen.

Termin: Donnerstag, 24. November 2022, 18 Uhr (Finissage)
Ort: Bürgerhaus Obervieland
Eintritt frei

 

 

 

Ausstellungseröffnung

Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet. Die Bremer Archive und Radio Bremen

Die Archivsplitter-Ausstellung des Arbeitskreises Bremer Archive geht auf Wanderschaft. Am Mittwoch, den 2. November 2022 wird sie um 18 Uhr im Bürgerhaus Obervieland eröffnet. Die Archivar*innen freuen sich auf Ihren Besuch und das Gespräch mit Ihnen.

Weitere Termine für Kurzführungen und mehr Informationen geben wir in unserem Veranstaltungskalender auf dieser Webseite bekannt.

Archivsplitter: Kommunikation

Von der Depesche bis zum Tweet. Die Bremer Archive und Radio Bremen

Collage aus fünf Archivalien

„Kommunikation“ in den unterschiedlichsten Formen steht ab November im Bürgerhaus Obervieland im Mittelpunkt: Kommunikation als Mittel des Austausches zwischen einzelnen Menschen, als Gegenstand technischer und historischer Entwicklungen oder als aktuelles gesellschaftliches Diskussionsthema. Es ist die zweite Station einer vom Arbeitskreis Bremer Archive gemeinsam mit Radio Bremen erstellten und 2020 in der Unteren Rathaushalle präsentierten Ausstellung. Anlass war der alle zwei Jahre am ersten Märzwochenende bundesweit stattfindende TAG DER ARCHIVE. Dem Jubiläum „75 Jahre Radio Bremen“ galt mit rundfunkhistorischen Themen ein besonderer Schwerpunkt.

Auf den Schautafeln zeigen rund 30 Archive Briefe, Fotos, Interviews, Langspielplatten, Plakate, Telegramme, Zeitungsausschnitte und viele weitere Exponate. Das Spektrum reicht vom US-amerikanischen Sender AFN, Kirchenfunk und Campusradio über Kunst als Kommunikation, dem Bremer „Eiffelturm“ in Walle und dem „W“ auf dem Werder-Trikot bis hin zu Satelliten in der Raumfahrt. Es entsteht ein vielfältiges Bild der technischen, gesellschaftlichen und sprachlichen Veränderungen unserer Kommunikation in den vergangenen 100 bis 200 Jahren. Auf diese Weise richten die Archive einen besonderen Blick auf das kulturelle Erbe der Stadt und des Landes Bremen, ergänzt durch überregionale und internationale Themen.

Während der Ausstellungwochen werden einzelne Archive Führungen anbieten. Die Termine werden im Veranstaltungskalender auf dieser Webseite angekündigt. Flyer zur Ausstellung

Ausstellungsdauer: 3. bis 24. November 2022
Öffnungszeiten: montags bis freitags, 8.00 bis 21.30 Uhr
Eröffnung am 2. November 2022 um 18 Uhr
Ort: Bürgerhaus Obervieland, Alfred-Faust-Str. 4, 28279 Bremen
Eintritt frei

Schirmherrschaft: Frank Imhoff, Präsident der Bremischen Bürgerschaft
Gefördert von: Die Sparkasse Bremen

Die Sütterlinstunde – Hilfe bei der Transkription alter Dokumente

Immer weniger Menschen könnnen Sütterlin, die Schreibschrift, die unsere Großeltern und Urgroßeltern in der Schule lernten, noch gut lesen. Viele alte Familienerinnerungen sind jedoch in dieser Schrift verfasst und für Ungeübte mittlerweile nur noch schwer zu entziffern. Hier wollen wir mit unserer neuen Reihe ansetzen.

Zweimal im Monat lädt das Geschichtskontor im Kulturhaus Walle unter Leitung von Dr. Andree Brumshagen zur offenen Sütterlinstunde ein und unterstützt Sie bei der Transkription Ihrer Dokumente in alten Handschriften. Kurze Texte wie Bildunterschriften, Postkarten und Urkunden, die in Sütterlin oder in deutscher Schreibschrift geschrieben sind, können Sie sich in der Sütterlinstunde auch direkt vor Ort übersetzen lassen.

Dienstag, 15.11.2022 und 29.11.2022, 16-18 Uhr

Nur nach Anmeldung. Eintritt frei! Anmeldung unter a.piplak@kulturhauswalle.de oder telefonisch 0421 3887074

Frauenorte in Walle – Rundgang

Anna Stiegler, Maria Krüger und Bremens erste Senatorin, Käthe Popall,  sind  Beispiele für Frauen die in Walle lebten oder wirkten. Auf diesem Rundgang in Kooperation mit dem Bremer Frauenmuseum begeben wir uns auf die Spuren von bekannten und etwas weniger bekannten Bremerinnen im Stadtteil, lernen eine dichtende Pastorinnengattin sowie engagierte Reformpädagoginnen kennen. Dabei entdecken wir auch das Walle jenseits der Nordstraße, wie es vor dem zweiten Weltkrieg war, aber auch Frauenorte von 1950 bis in die allerjüngste Vergangenheit. Mit Marion Reich und Angela Piplak (Kulturhaus Walle).

Sonntag, 16.10.2022, 11:30 Uhr

Treffpunkt: Hansator vor dem Zollhaus

Beitrag 6 €, erm. 4 €

Anmeldung unter a.piplak@kulturhauswalle.de oder telefonisch 0421/3887074

HERSTORY – Alte Frauen und der Wert der Erinnerung

Tanz-, Theaterprojekt von Lena Neckel. Eine unperform Produktion

Greise Frauen waren schon vor langer Zeit die Geschichtenerzählerinnen, welche das von der Gemeinschaft erworbene Wissen an die jüngere Generation weitergaben und so vor dem Vergessen retteten. Es handelte sich um Wissen über Pflanzen und deren heilende Kräfte, Wissen zum Umgang mit der Natur, Wissen über das Miteinander von Menschen. Sie kümmerten sich um Erinnerungen daran, wie die Orte einst aussahen, an denen wir nun leben, wie die Menschen zueinander sprachen und welche Werte sie teilten. Für diese wichtige, lehrreiche Position, die Menschen mit mehr Lebenserfahrung einnehmen sollten, haben wir in unserer heutigen westlichen Gesellschaft der Schnelligkeit und des Wachstums keinen Platz. Alte Menschen werden zu großen Teilen als Last angesehen. Dieses Stück möchte das ändern und insbesondere Frauen, deren Geschichten zu oft nicht in den Büchern auftauchen, den Raum geben, um von „damals“ zu erzählen. Es wird ein kreativer Moment geschaffen, in dem die Geschichten neu zum Leben erwachen und ein Ort des kollektiven Erinnerns und Lernens der Frauen zusammen mit dem anwesenden Publikum entsteht.

Premiere am Freitag, 7.10.2022, 19:00 Uhr
Weitere Termine:
Freitag, 28.10.2022, 19:00 Uhr
Samstag, 29.10.2022, 19:00 Uhr
Sonntag, 30 Oktober I 16:00

Eintrittspreis: 6 € bis 10 € nach eigenem Ermessen oder Soliticket (15 € mit einem Getränk Ihrer Wahl inklusive)

Reservierungen und Vorverkauf unter tickets@kulturhauswalle.de oder telefonisch 0421-396 2101.

Wiedereröffnung Hafenarchiv

Im April ist das Hafenarchiv des Kulturhauses Walle auf die Überseeinsel gezogen. Im alten Verwaltungsgebäude der Firma Kelloggs auf der Muggenburg 30 wird es zukünftig seine Foto- und Bremensiensammlung zur Hafengeschichte und das Projekt „Schiffe gucken“ präsentieren. Zur feierlichen Wiedereröffnung am 4. September 2022 veranstaltet das Hafenarchiv einen Tag der offenen Tür, mit einem maritimen Bücherflohmarkt und Kurzführungen rund um den alten Muggenburgbunker.

11:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung – Vorstellung des Hafenarchivs
13:00 Uhr Geschichtsrundgang „Rund um den Muggenburg-Bunker“
14:30 Uhr Film zur Hafengeschichte
16:00 Uhr Geschichtsrundgang „Rund um den Muggenburg-Bunker“

11-18 Uhr Stöbern im Archiv: Deutsche Bahn, Schiffe, Bilder, Texte, Bremensien
Für Getränke ist gesorgt.

Mehr Informationen zum Hafenarchiv finden Sie hier.

Veranstaltet vom Kulturhaus Wall Brodelpott e.V.

40 Jahre Kulturhaus Walle – 40 Jahre Brodelpott

Copyright: Kulturhaus Walle, Bremen

Tag der offenen Tür

Das Jahr 2022 ist für das Kulturhaus Walle etwas ganz Besonderes: Vor genau 40 Jahren – im März 1982 – wurde die »Kulturinitiative Brodelpott e.V.« an der Elisabethstraße 134 in einem kleinen ehemaligen Ladengeschäft eröffnet. Seit mehr als zwanzig Jahren ist der Brodelpott nun schon auf über 400 Quadratmeter in den Räumen an der Schleswiger Straße 4 beheimatet. Zum 40. Geburtstag lädt das Kulturhaus zu einem Tag der offenen Tür ein und präsentiert die vielschichtige Arbeit des Geschichtskontors, der Werkstätten, des Ausstellungsbereiches und der Bibliothek. Das Bibcafé ist ebenfalls geöffnet.

Veranstaltungsprogramm
Samstag 26.3.2022 / ab 11 Uhr
11:00 Uhr „Die Geschichtenerfinderinnen“. Interaktives Kindertheater
ab 12:00 Uhr Café, Bibliothek, Ausstellung, Geschichtskontor und Kreativwerkstatt geöffnet
16:00 Uhr „Anbiet“ Hafenlieder. Live-Musik