Walle im Nationalsozialismus

Virtueller Rundgang

Sammlung

Anfang März 1933 fand auf dem Spielplatz an der Nordstraße mit 30.000
Teilnehmern eine letzte große Demonstration gegen die NSDAP in Bremen statt. Nur
wenige Tage zuvor war der Reichsbannermann Johann Lücke von der SS in der
Waller Heerstraße ermordet worden. Am Ort der Demonstration ereignete sich später
die Bücherverbrennung durch NS-Studentenverbände. Mit der Machtübernahme
durch die NSDAP begann die Verfolgung auch der Waller Kommunist*innen,
Gewerkschafter*innen, Sozialdemokrat*innen, Juden und Jüdinnen. Andere Teile der
Waller Bevölkerung fügten sich dagegen begeistert in das neue System ein.

Anlässlich des Tags des Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
veranstaltet das Geschichtskontor im Kulturhaus Walle / Brodelpott einen virtuellen
Rundgang, der Spuren der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft im Stadtteil
Walle nachspüren wird. Mit Angela Piplak

Die Veranstaltung findet am 31. Januar 2017 im Kulturhaus Walle / Brodelpott
statt. Beginn ist 17.00 Uhr. Eintritt auf Spendenbasis

  • Veröffentlicht in: Allgemein